Zum Inhalt springen
3 : 1
piranha academy regio
Hurricanes Glarnerland Weesen
Damen
5 : 6
Floorball Heiden
Hurricanes Glarnerland Weesen
Herren I
5 : 5
IBK Tar Heels Uznach
Hurricanes Glarnerland Weesen
Herren II
4 : 3
Chur Unihockey III
Hurricanes Glarnerland Weesen
Junioren U14
4 : 3
UHC Nesslau Sharks
Hurricanes Glarnerland Weesen
Junioren U21
11 : 3
Flims Trin Unihockey
Hurricanes Glarnerland Weesen
Junioren E

04.11.2018 – R.A. Rychenberg Winterthur vs. Hurricanes Glarnerland Weesen – Damen – in Winterthur

Datum/Zeit
Teams
Mannschaft
Ort
Resultat
04.11.2018
13:40
R.A. Rychenberg Winterthur
--
Hurricanes Glarnerland Weesen
Damen
Winterthur
Oberseen
0 : 5

Informationen zum Spiel

Vier Punkte reichen für Rang zwei.

Mit einem deutlichen 5:0 und einem knappen 2:0 sichern sich die Hurricanes den zweiten Tabellenplatz und finden langsam zur neuer Stärke.

Mit den Red Ants wartete im ersten Spiel ein Gegner mit gleich vielen Punkten auf dem Konto, beide Teams hatten an der bisher einzigen Runde je ein Spiel gewonnen. Schon kurz nach Anpfiff wurde aber deutlich, wer das bessere Team in diesem Duell war. Immer wieder setzten die Hurricanes die gegnerische Defensive unter Druck. Bis zur Pause lief der Ball sicher und gut in den eigenen Reihen, die Hurris Defensive stand sicher und liess wenig zu. Eine geruhsame erste Hälfte für die Glarner Torhüterin ging zu Ende, es stand verdient 2:0 für die Hurricanes. Getroffen hatten Lea Schrepfer nach einem Bogenlauf und Karin Thoma mit einem Schuss aus der Defensive. 

Nach der Pause kamen die Red Ants besser ins Spiel. Sie setzten ihrerseits die Hurri-Abwehr unter Druck und beschäftigten Torhüterin Daniela Wild einiges mehr als in der ersten Hälfte. Ihr war es zu verdanken, dass sich die Glarnerinnen in dieser Phase schadlos hielten. Anschliessend übernahmen sie wieder die Kontrolle in diesem Spiel, netzten noch drei Mal ein, Nadja Laager, Jeannine Steinmann und zum Abschluss noch Larissa Marthy per Penalty, und siegten am Schluss mit 5:0.

Der zweite Gegner kam aus dem Züri-Oberland, die Pumas wollten ihrerseits den zweiten Tabellenrang behaupten. Dieses Spiel war einiges intensiver und umkämpfter, als das erste. Die Zürcherinnen legten los wie die Feuerwehr und die Glarner Abwehr war am Anfang etwas überfordert. Man liess einige gefährliche Abschlüsse zu, doch Daniela Wild hielt ihren Kasten noch rein. Erst nach und nach kamen die Hurris ins Spiel, versuchten dem Ball bei eigenem Besitz mehr Sorge zu geben und ihn nicht gleich wieder leichtsinnig zu verschenken. So wurde es auch langsam gefährlich vor dem Tor der Zürcherinnen, doch ausser zwei Pfostenschüssen hatten sich die Glarnerinnen noch nicht viel zählbares herausgespielt. Kurz vor der Pause war es dann Nadja Laager, die mit einem wunderschönen Pass durch die Box Lea Schrepfer bediente, die dann zum 1:0 einnetzen konnte. Bis zur Pause hatten die Glarnerinnen das Spiel dann langsam im Griff, einige weitere schöne Kombinationen konnten aber leider nicht mit einem Tor belohnt werden. Nach der Pause war es dann Anja Luchsinger, welche Larissa Marthy bediente, per Direktschuss stellte sie auf 2:0. Diesen Vorsprung brachten die Hurris über die Zeit, in den letzten fünf Minuten konnten die Pumas nochmals viel Druck aufbauen und kamen zu gefährlichen Abschlüssen. Heute wollte Daniela Wild ihren Kasten aber sauber halten und somit blieb es beim letztlich verdienten 2:0.

Mit diesen beiden starken Leistungen sicherte man sich den zweiten Tabellenrang hinter dem verlustpunktlosen Favoriten Piranha Acadamy. Das Fusionsteam wirkt langsam eingespielt und man darf gespannt sein, was sie in den nächsten Runden noch zeigen werden.

 

Von Christine Kündig

 

Zur Listenansicht

    Neues Element erstellen

  • BG1
  • BG2