Zum Inhalt springen
3 : 1
piranha academy regio
Hurricanes Glarnerland Weesen
Damen
5 : 6
Floorball Heiden
Hurricanes Glarnerland Weesen
Herren I
5 : 5
IBK Tar Heels Uznach
Hurricanes Glarnerland Weesen
Herren II
4 : 3
Chur Unihockey III
Hurricanes Glarnerland Weesen
Junioren U14
4 : 3
UHC Nesslau Sharks
Hurricanes Glarnerland Weesen
Junioren U21
11 : 3
Flims Trin Unihockey
Hurricanes Glarnerland Weesen
Junioren E

18.11.2018 – Hurricanes Glarnerland Weesen vs. UHC Winterthur United – Damen – in Schwanden

Datum/Zeit
Teams
Mannschaft
Ort
Resultat
18.11.2018
14:35
Hurricanes Glarnerland Weesen
--
UHC Winterthur United
Damen
Schwanden
Sporthalle Schwanden
6 : 3

Informationen zum Spiel

Trotz hartem Kampf müssen die Hurricanes Damen an der Heimrunde eine Niederlage verbuchen

Mit den Desertina Bulls traten den Hurrcicanes Damen gleich zu Beginn der Heimrunde starke Gegnerinnen entgegen. Obwohl diese vor der Partie auf Rang sechs platziert waren, wurden die Gegnerinnen nicht unterschätzt. Die Bündnerinnen hielten, was sie versprachen. Die Hurricanes wurden in der ersten Halbzeit unter enormen Druck gesetzt. Entsprechend konnten die Gäste auch mit einem 1:0 in Führung gehen. Dieser Spielstand konnte verdient von Aly Huber über einen Pass von Nadine Bischof ausgeglichen werden. Die Damen aus Disentis setzten sofort gekonnt nach und kurz vor der Pause betrug der Spielstand dann 2:1. Gestärkt aus der Pause konnten die Wirbelwinde den Spielstand mit Jeannine Steinmann wieder ausgleichen. Leider gelang es den Gegnerinnen noch ein drittes Mal, den Ball zu versenken. Deshalb lautete es am Ende 2:3 gegen die Hurricanes. Ans Aufgeben haben die Hurricanes aber nie gedacht und so war man entschlossen, den zweiten Match zu Gewinnen.
Das Spiel gegen den UHC Winterthur United war zu Beginn sehr chaotisch, weshalb deutlich weniger Chancen auf Seiten der Hurricanes zu verbuchen waren. Nach vielen Versuchen gelang es endlich Kerona Glarner, den Ball ins Netz zu bringen. Lea Schrepfer erhielt einen goldenen Pass von Jeannine Steinmann, doppelte gleich nach und verhalf somit den Hurricanes zur verdienten 2:0 Führung. Den Winterthurerinnen gelang es, den Spielstand bis vor der Pause wieder auszugleichen, was dem unkoordinierten und unkonzentrierten Spiel der Hurricanes zu verdanken war. Durch die klaren Worte der Trainerin Romy Baumann konnten die Spielerinnen in der zweiten Halbzeit ihr gewohntes Spiel zeigen. Dank des nun deutlich vermehrten Ballbesitzes konnte Lea Schrepfer gleich vier Tore nacheinander für die Hurricanes versenken. Das letzte Tor der Partie schoss dann noch der UHC Winterthur. Die Hurricanes konnten somit einen Sieg 6:3 zu Hause feiern.
Fazit der Heimrunde: Aus 60 sehr gut und 20 schlecht gespielten Minuten resultierten 2 Punkte.


Von Anja Luchsinger

Zur Listenansicht

    Neues Element erstellen

  • BG1
  • BG2