Zum Inhalt springen
4 : 8
Rheintal Gators Widnau II
Hurricanes Glarnerland Weesen
Herren I
6 : 5
IBK Tar Heels Uznach
Hurricanes Glarnerland Weesen
Herren II
5 : 0
Hurricanes Glarnerland Weesen
Innebandy Zürich 11
Junioren U21
6 : 8
UHC R. Grabs-Werdenberg III
Hurricanes Glarnerland Weesen
Junioren D
8 : 7
Nesslau Sharks
Hurricanes Glarnerland Weesen
Junioren U16
2 : 2
Zürich Oberland Pumas
Hurricanes Glarnerland Weesen
Damen

09.02.2020 – Zürich Oberland Pumas vs. Hurricanes Glarnerland Weesen – Damen – in Wald ZH

Datum/Zeit
Teams
Mannschaft
Ort
Resultat
09.02.2020
11:50
Zürich Oberland Pumas
--
Hurricanes Glarnerland Weesen
Damen
Wald ZH
Sporthalle Elba
2 : 2

Informationen zum Spiel

Dem Leader einen Punkt abgenommen

Die Damen der Hurricanes Glarnerland Weesen erkämpften sich einen Punkt gegen den Leader aus dem Zürcher Oberland.

Am Sonntag, 9. Februar, bekam das Damenteam der Hurricanes Glarnerland Weesen, die Chance den schlechten Start Anfang Jahr wieder gut zu machen. Nach zwei bitteren Niederlagen in Sargans Mitte Januar fand Trainer Michael Anliker klare Worte und forderte am letzten Wochenende mehr Wille und Einsatzbereitschaft von seinem Team.

Das Damenteam musste am letzten Sonntag leider krankheitshalber auf drei wichtige Spielerinnen verzichten – unter anderem auf Torhüterin Daniela Wild. Dank Dana Suter konnte das Tor dann kurzfristig mit einer mehr oder weniger unerfahrenen Torhüterin besetzt werden. Die Umstellungen machten dem Team vor Matchbeginn zu schaffen. Die Spielerinnen waren unkonzentriert und nicht bei der Sache. Genauso verlief dann wenig überraschend auch der Start ins erste Spiel des Tages gegen die Rheintal Gators aus Widnau. Mit einem von der eigenen Mitspielerin abgelenkten Schuss konnte Torhüterin Dana Suter bereits früh zum ersten Mal bezwungen werden. Die Hurricanes versuchten viel, es gelang aber leider nur wenig. So kamen die Wirbelwinde kaum zu Torchancen und mussten vor der Halbzeit einen zweiten Gegentreffer in Kauf nehmen.

Die Pausenansprache von Trainer Anliker sollte die Damen wachrütteln – und das gelang. Die Damen fanden immer besser ins Spiel, agierten mutiger und kamen zu einzelnen gefährlichen Torabschlüssen. Und obwohl das Team kämpfte und versuchte Lösungen zu finden, wollte das erste Tor für die Hurris einfach nicht fallen. Im Gegenteil – man musste 2 weitere Gegentreffer in Kauf nehmen und die Rheintal Gators entschieden dieses Spiel klar mit 0:4 für sich. Das Fazit in der Garderobe war klar: der Gegner war physisch stärker und man war bei den eigenen Angriffen zu wenig kreativ und somit ungefährlich.

Im zweiten Spiel warteten die Zürcher Oberland Pumas auf die Wirbelwinde – der aktuelle Leader der Gruppe. Das Damenteam war also gefordert. Die Niederlage gegen die Gators verlieh den Spielerinnen wohl neuen Schwung – denn bereits kurz nach dem Anpfiff konnte Christine Kündig zum ersten Mal die gegnerische Torhüterin mit einem flachen Schuss bezwingen. Das Spiel verlief während den ersten 20 Minuten auf Augenhöhe. Beide Teams kamen zu nennenswerten Chancen. Die Pumas konnten dank einem sauberen Angriff den Ausgleichstreffer erzielen und es ging mit einem 1:1 in die Pause. Die Einsatzbereitschaft war nun auch für Trainer Anliker zu sehen. Bei den Abschlüssen lag aber noch mehr drin.

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich. Die Damen erkämpften sich zwar einige Bälle in der gegnerischen Zone, man konnte aber keine der Chancen verwerten. Die Pumas dagegen konnten dank einem Pass durch den Slot und einem leichten Ablenker mit 2:1 in Führung gehen. Die Wirbelwinde waren aber nicht bereit, aufzugeben und wurden für ihren Einsatz belohnt. Christine Kündig erzielte einige Minuten vor Schluss den Ausgleich. Das Endresultat lautete nach dem Schlusspfiff 2:2 und die Hurricanes konnten so dem Leader immerhin einen Punkt abnehmen.

So wirklich zufrieden mit dem Tagesergebnis waren aber alle nicht. Denn man wusste, es hätte mehr drin gelegen. Für Trainer Anliker ist klar, dass die starke Leistung in den Trainings auch während den Matches abgerufen werden muss. Die fehlende Konstanz macht es schwierig, solche Spiele wie heute zu gewinnen. Denn möglich wäre es allemal.

Am 15. März 2020 steht für die Damen die letzte Runde in dieser Meisterschaft auf dem Programm. In Disentis müssen die beiden Gegner UHC Sarganserland und UH Appenzell bezwungen werden, um sich Platz 3 noch sichern zu können.

 

Von Larissa Marthy

 

Zur Listenansicht

    Neues Element erstellen

  • BG1
  • BG2